66. + 67. Tag (Creede) Sa 20.06.2015 + So 21.06.2015

TRAILMAGIC PUR!
image

Als wir am Freitag in Creede am Postamt eintrudeln und unsere Pakete in Empfang nehmen (u.a. meine hübsche grasgrüne Eisaxt :-)), stellt sich erneut die Frage, wo wir über Nacht bleiben können. Doch nicht lange, denn BJ betritt im selben Augenblick das Postamt und lädt uns, ohne lange zu fackeln, zu sich und ihrem Mann Bill nach Hause ein. Wir dürfen den riesigen RV (Wohnwagen) hinter dem Haus beziehen,
image

image

image

image image

werden mit allerlei Leckereien eingedeckt und mit so viel Herzlichkeit überschüttet, dass ich jetzt noch Gänsehaut davon bekomme, wenn ich nur daran zurück denke. Das Angebot uns wie zu Hause zu fühlen und gerne auch länger zu bleiben ist ernst gemeint, und wir nehmen es nur zu gerne an.

Jeden Abend werden wir lecker von den beiden bekocht, unterhalten uns stundenlang, lernen Freunde und Bekannte von BJ und Bill kennen, erfahren immer mehr über diesen bezaubernden, freundlichen, kleinen Ort, von dem ich zuerst einen so schlechten Eindruck hatte.
image

image

image

image

Am bewegendsten finde ich jedoch die Lebens- und Liebesgeschichte der beiden, die sich nach vielen, vielen Jahren (doch noch) gefunden haben. Es ist wunderschön zu sehen, dass es tatsächlich glückliche (Ehe)paare gibt. Ein Traum, den beiden zuzusehen, wie liebevoll sie miteinander umgehen, wie sie sich, auch ohne dass Worte fallen, verstehen, miteinander agieren, sich umeinander bewegen, in einer Harmonie, gegenseitiger Rücksicht und Fürsorge.
image

Ich fühle mich pudelwohl, trotz der Kopfschmerzen die mich seit Tagen immer wieder heimsuchen.

Jeden Tag unternehmen wir etwas. So ermöglicht uns BJ den Besuch des Wohnhauses und der Werkstatt einer befreundeten Künstlerin, die aus allerlei der Natur entnommenen Materialien (z.B. Knochen, Haare, Holz, Steine…) wunderschöne Schmuckstücke kreiert. Ihr Haus selbst ist ein wahres Traumhaus. Ein bewohnbares Schmuckstück sozusagen. Voller kreativer Ideen, voller Leben.
BJ zeigt uns auch all die alten geschichtsträchtigen Silberminen
image

image

image

rund um Creede und selbst der Reifenwechsel (bei der holprigen Fahrt handeln wir uns einen Platten ein) kann die gute Stimmung nach dem gemeinsamen Picknick nicht trüben, zumal Boston Bones das Problem im Handumdrehen behebt. 🙂

Klein aber ‚Oho‘. Das ist Creede mit seinen zwei Theatern (wir besuchen das Musical ‚Guys and Dolls‘) und mehreren Gallerien. Von der Kunst, der Natur und seinen faszinierenden Bewohnern geprägt.

Und haben wir auf dem Trail bisher nur einen Bären gesehen so sind es in Creede gleich zwei.
Einen entdecken wir draußen in den Wäldern um Creede, den anderen direkt im Ort beim plündern einer Mülltonne.
image

image

Vor kurzem soll ein Bär auch das Theater ‚ besucht ‚ haben und sich dort auf der oberen Ballustrade verfangen haben. 🙂
Ein weiterer Bär soll in den kleinen Fluss gestürzt und von den Wassermassen ein Stück mitgerissen worden sein, konnte dann aber, nach einigem Gezeter, seinen Pelz retten, den Fluten entkommen und seinem Frust an einem kleinen Bäumchen auslassen. Er muss es derartig geschüttelt haben, dass sich Unmengen Blätter gelöst haben, und ein grüner Regen auf ihn niederfiel.

Wir selbst mussten miterleben wie ein Golden Retriever ins Wasser fiel.
image

image

Von den panischen Hilferufen des entsetzten Frauchens alarmiert rannten wir aus dem Garten zum Fluß, nur um dem armen Hund in den tosenden Fluten hinterhersehen zu können. Zu schnell schießt das Wasser talabwärts um den Hund, der wacker versucht seinen Kopf über Wasser zu halten, zu Fuß verfolgen und retten zu können. Boston Bones rennt trotzdem den Kanal entlang, falls der Hund sich irgendwo verfangen sollte, während ich auf die Straße renne, die Fahrbahn blockiere und das nächste Auto anhalte. Sehr spektakulär, jedoch unnötig, denn die Fahrerin des Autos ist BJ. Gemeinsam rasen wir flussabwärts, ich springe aus dem Wagen und laufe nun wieder flussaufwärts.
Bald kommt ein weiteres Auto. Eine Bewohnerin aus dem Ort, die mir mitteilt, dass der Hund etwas weiter oben, an einer Brücke gerettet werden konnte. Puh, noch mal alles gut gegangen.
Langweilig wird es hier jedenfalls nicht!!!

Im Wohnwagen haben wir eine Waage. Zeit, Bilanz zu ziehen: 10 Kilogramm Gewicht habe ich bereits eingebüßt. Ich muss darauf achten, mehr zu essen!!!

Dank der guten ‚Pflege‘ durch BJ und Bill konnten wir beide uns nicht nur prächtig erholen, sondern auch wieder ein paar Gramm zunehmen!!
Leider müssen wir wieder weiterziehen, und das, obwohl wir noch nicht alle Buddah-Fähnchen im Garten aufhängen konnten. 😉
image

THANK YOU SO MUCH, BJ AND BILL! WE WILL NEVER FORGET YOU!

P.S.: Bevor es weitergeht wiege ich den Rucksack. Mit 10 Tagen Proviant, Eisaxt und Schneeschuhen:17 Kilogramm.

5 Kommentare

  1. lucia

    Wer Glück im Herzen hat der kann auch Glück weiter geben.
    Wer es nicht hat, dem muss man die Hand reichen, so kann auch dort Glück wachsen.

    Schöne Geschichte.

  2. The Munkenfunks

    Oh, was für ein schöner Bericht! Und der Meister Petz war auch endlich da. Ich werte das als gutes Vorzeichen für Grönland, das nun ganz laut ruft und ich bin schon mächtig aufgeregt!!! *bibber* Lass dich drücken, Mariechen! Wir lesen uns in ca. 3 Wochen wieder 🙂

    • The Munkenfunks

      Ja, das Dickerchen bekommt zweimal täglich Dosenöffnerbesuch, darf morgens vor die Tür und abends wieder rein. Alles erprobt, nur Katzenwellness entfällt dann erstmal … Och, Grönland misst grad 20°, man solls kaum glauben. Frieren werden wir glaub ich nicht 🙂 Haben ja fette Schlafsäcke und im NOTFALL auch einander zum Wärmen 😀 BB! Und weiter viele Trailmagicpetzenmomente!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s