Startseite/ Home

Flag_of_the_United_Kingdom.svg (1)

Ein weiterer Traum soll Wirklichkeit  werden!

Noch dieses Jahr!

Te Araroa – The Long Pathway – Neuseelands Langstreckentrail

Cape Reinga Leuchtturm

Cape Reinga Leuchtturm – Startpunkt des Te Araroa im Norden (© Henner/Fotolia.com)

Ein Traum in vielerlei Hinsicht.

Schon seit Jahren ist es mein inniger Wunsch, Neuseeland mit eigenen Augen zu sehen, mit eigenen Sinnen zu erfahren und zu erwandern. Neidisch musste ich mich  bisher damit begnügen, den begeisterten Erzählungen Neuseeland-Reisender zu  lauschen und die atemberaubend schöne Landschaft  in Film und Fernsehen zu bestaunen. Doch nun kann ich bald selbst einen Fuß auf diese Inseln setzen.

Damit nicht genug! Ich werde nicht alleine wandern! David, den ich auf dem Continental Divide Trail kennen und lieben gelernt habe, und der den meisten von euch als  ‚Boston Bones‘ in Erinnerung geblieben sein wird, ist mit dabei. Wir freuen uns beide wahnsinnig darauf, wieder gemeinsam in die ‚weite Welt‘ hinaus zu ziehen, als eingespieltes Hiker-Team  und besser noch, als Paar die Welt zu erkunden. Pures Glück verdoppelt!

© Weinmann

Boston Bones and me (© Weinmann )

Wir werden voraussichtlich Anfang November am Cape Reinga, im Norden Neuseelands, starten. Der Te Araroa zieht sich von dort aus  rund 3000 Kilometer über Neuseelands Nord- und Südinsel bis hin nach Bluff, der südlichsten Ortschaft.

Quelle (www.teararoa.org.nz)

Im Pazifischen Ozean gelegen und  geprägt durch die Aktivität zweier tektonischer Platten – der pazifischen und der australischen Platte – hat Neuseeland  einiges zu bieten: Vulkanlandschaften auf der Nordinsel – mit einigen aktiven Vulkanen -, Geysire, heiße Quellen und die schneebedeckten neuseeländischen Alpen im Süden – und leider auch

Panoramic photo of the Red Crater on the top of Tongariro Volcano with a Mount Ngauruhoe in the back, Tongariro Crossing National Park - New Zealand

The Red Crater of Tongariro Volcano (© Fyle/Fotolia.com)

jede Menge Erdbeben. Mit rund 15 000 Erdbeben pro Jahr ist es sehr wahrscheinlich, dass auch wir in den geplanten fünf Monaten des Wandern durchgeschüttelt werden, zusammen mit all den interessanten und sehr speziellen Tieren Neuseelands.

New Zealand, a little spotted kiwi bird.

Kiwi (© 169169/Fotolia.com)

Das sind unter anderen die Kiwis – wahlweise als Vogel oder Frucht verfügbar – , die verspielten Keas  – Papageien, auf die ich mich ganz besonders freue-,

Kea Mountain Parrot (nestor notabilis) fly in motion in Fiordland, New Zealand.

Kea (© Rafael Ben-Ari/Fotolia.com)

die Wetas – eine Heuschreckenart, die bis zu zehn Zentimeter  groß und siebzig Gramm schwer werden kann-,  Schafe, Schafe und nochmals Schafe, 

Small cute lamb gambolling in a meadow in New Zealand farm

(© steheap/Fotolia.com)

dazwischen einige Kühe und im bzw. am Meer, mit etwas Glück, können wir vielleicht Robben, Pinguine, Wale und Delfine beobachten. Einheimische Säugetiere gibt es, bis auf Fledermäuse, keine. Die vom Menschen eingeführten Säuger wie Katzen, Kaninchen, Hunde, Ratten, Marder, Opossum usw.  stellen leider eine Gefahr für die einheimische Fauna dar. So ist zum Beispiel der Kiwi, Neuseelands Nationalsymbol, dem Aussterben nahe.

Kiwi sign near the road leading to the volcano Mt. Ruapehu, national park Tongariro. New Zealand.

Volcano Mt. Ruapehu (© Fyle/Fotolia.com)

Angenehm ist es, dass es in Neuseeland keine Zecken und – bis auf ein zwei Spinnen –  keine giftigen oder gefährlichen Tiere gibt. Zumindest nicht an Land. Im Meer muss man sich dagegen vor Seeschlangen und Haien in acht nehmen. Ach doch, da wären noch ein paar Plagegeister zu nennen: Sandfliegen und  Mücken als Überträger diverser Krankheiten und natürlich  ‚unsichtbare Gefahren‘ wie Bakterien, Viren und Einzeller, allen voran die – unter Hikern berühmt berüchtigten –  Giardien. Aber alles in allem gibt es nichts wirklich  zu fürchten. Wir können also beruhigt am Meeresstrand entlang laufen, den Regenwald mit seinen Kauribäumen, Baumfarnen und Epiphyten durchqueren,

Pathway through dense temperate rainforest with fern trees in New Zealand

Regenwald mit Baumfarnen (© Dmitry Naumov/Fotolia.com)

Flüsse kreuzen oder streckenweise sogar mit dem Kanu befahren, schneebedeckte Berge  besteigen, durch Täler, Laubwälder und über Ebenen ziehen, das Weideland von Schafen betreten, kleine und große Seen bestaunen, unter Palmen ruhen und durch Ortschaften und sogar große Städte wandern. Auckland (die größte Stadt Neuseelands) und Wellington (die Hauptstadt des Landes) liegen direkt auf unserer Route!

Cathedral Cove at sunrise, Coromandel Peninsula, New Zealand

Cathedral Cove (© Dmitry Pichugin/Fotolia.com)

Ach es wird herrlich werden! All die neuen Erfahrungen die auf uns warten… Landschaften, Kulturen, Wetterbedingungen (wir werden mit mehr Regen rechnen müssen), Begegnungen mit Mensch und Natur. Wir freuen uns riesig – jetzt schon!

 

Rangitoto Island in the Hauraki Gulf, Auckland, New Zealand.

(© Stillfx/Fotolia.com)

Die Vorbereitungen zur Tour und natürlich die Wanderung selbst könnt Ihr wie gewohnt über den Blog verfolgen.

 

Liebe Grüße

Maria und David

wpid-dsc_3551.jpg

Boston Bones and me (© Weinmann)

 

Englische Version

 

Another dream comes true!

This year!

Te Araroa – The Long Pathway – New Zealand’s long distance trail

Cape Reinga Leuchtturm

Cape Reinga lighthouse – Startpoint of the Te Araroa in the north (© Henner/Fotolia.com)

 

A dream in many ways.

For years it is my deep desire to see New Zealand with my own eyes, to experience it with my own senses and of course to hike it. Up to now I had to be content to enviously listen to the enthusiastic tales of other New Zealand travelers and to watch the breathtaking landscape of New Zealand in movies and documentations on television. But now I will soon set foot on these islands myself.

On top of that I will not walk alone! David, who I met and fell in love with last year on the Continental Divide Trail  – most of you will know him as ‘Boston Bones’ – , will be on tour too. We are both insanely looking forward to hike in this great big world together again.  As an experienced hiker-team, and better than that, as a couple. Pure happiness doubled!

© Weinmann

Boston Bones and me (© Weinmann )

The expected arrival will be at the beginning of November at Cape Reinga in   New Zealand’s north. The Te Araroa runs from there around 3,000 kilometers through New Zealand’s north and south island up to Bluff, the southernmost town on the trail.

Quelle (www.teararoa.org.nz)

Located in the Pacific Ocean and marked by the activity of two tectonic plates – the Pacific and Australian plate – New Zealand has much to offer: Volcanic landscapes on the North Island – with some active volcanos -, geysers, hot springs and the snow-capped Southern Alps in the south – and, unfortunately, lots of earthquakes.

Panoramic photo of the Red Crater on the top of Tongariro Volcano with a Mount Ngauruhoe in the back, Tongariro Crossing National Park - New Zealand

The Red Crater of Tongariro Volcano (© Fyle/Fotolia.com)

With about 15 000 earthquakes a year it is very likely that we all will be shaken pretty good on our five months hike –David and me along with all the interesting and very special animals of New Zealand.

New Zealand, a little spotted kiwi bird.

Kiwi (© 169169/Fotolia.com)

These are among others the Kiwi – optionally available as a bird or fruit –,  the playful Kea – parrots, which I am really looking forward to see  -,

Kea Mountain Parrot (nestor notabilis) fly in motion in Fiordland, New Zealand.

Kea (© Rafael Ben-Ari/Fotolia.com)

the Weta – a kind of grasshopper which can reach a body size of ten centimeters and a weight up to seventy grams- , sheep, sheep and guess what … more sheep,

Small cute lamb gambolling in a meadow in New Zealand farm

(© steheap/Fotolia.com)

in between some cows and at the sea – with a little luck – we might see seals, penguins, whales and dolphins. There are no native mammals beside some bats. The mammals humans brought with them, like cats, rabbits, dogs, rats, weasels, opossum etc. unfortunately cause a threat to the indigenous fauna. Therefore the Kiwi, New Zealand’s national symbol, is close to extinction.

Kiwi sign near the road leading to the volcano Mt. Ruapehu, national park Tongariro. New Zealand.

Volcano Mt. Ruapehu (© Fyle/Fotolia.com)

One thing is really convenient. There are no ticks in New Zealand and – beside one or two spiders – no poisonous or dangerous animals. At least not on land. But in the sea you have to be aware of sea snakes and sharks. Well, I forgot some little pests: Sand flies and mosquitoes as intermediaries of various diseases and of course the ‘hidden hazards’ such as bacteria, viruses and protozoa, especially giardia that many hikers got introduced to.

But all in all there is nothing really to fear.

So we can be relieved while hiking along the beach and through the rainforest with its Kauri trees, tree ferns and epiphytes,

Pathway through dense temperate rainforest with fern trees in New Zealand

Rainforest with tree ferns (© Dmitry Naumov/Fotolia.com)

while crossing rivers or navigating on them in a canoe, while climbing snow-capped mountains and hiking through valleys, forests,  open plains and pastures of sheep, while admiring small and large lakes, while resting under palm trees and hiking through towns and even big cities. Auckland (the biggest city of New Zealand) and Wellington (the capital of the country) are right on our route!

Cathedral Cove at sunrise, Coromandel Peninsula, New Zealand

Cathedral Cove (© Dmitry Pichugin/Fotolia.com)

Oh, it will be wonderful! All the new experiences waiting for us …landscapes, cultures, weather conditions (we will have to expect more rain), encounters with people and nature.

We are so excited!

Rangitoto Island in the Hauraki Gulf, Auckland, New Zealand.

(© Stillfx/Fotolia.com)

As usual you can follow the preparations for the tour and of course the hike itself on the blog.

 

Best regards

Maria and David

wpid-dsc_3551.jpgBoston Bones and me (© Weinmann)

2 Kommentare

  1. Kerstin

    Hallo Maria.
    Ich wünsche euch beiden ganz viel Glück zusammen und eine wunderschöne Tour🙂 Bin jetzt schon gespannt auf deine Berichte.

    LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s