Day 79 – 2. Feb: Wir bleiben noch einen Tag/ We stay another day 

Maria: Wir bleiben in der Te Matawai Hütte. Der frühe Morgen sieht zwar vielversprechend aus (endlich sehen wir mal etwas von der Umgebung und nicht nur Nebelschwaden und Regenwolken), über den InReach-Explorer stehen wir aber mit unseren Trailangeln Elmar und Frieda in Verbindung, die uns den Wetterbericht durchgeben. Regen und Sturmböen sind angesagt. Wir bleiben!!! 

Endlich etwas Aussicht/ finally a little view

Danke für die Wetterberichte! Ich nutze die kurze Zeit ohne Regen und zerre lose Äste aus dem Busch zur Hütte. Gestern hatten wir bereits einiges an nassem Holz in die Hütte geschafft und tatsächlich noch ein Feuer gezaubert, mit Hilfe von Eukalyptusöl (Insektenrepellent), Papier, den Wachsresten abgebrannter Kerzen, einem Tampon und kleinen Holzspänen die David mühsam mit seinem Messer geraspelt hat. 

Te Matawai Hut

Auch heute schaffen wir es wieder ein Feuer zu entfachen und es ist heiß genug auch das nasse Holz zu verbrennen. 🙂 Nun sitzen wir hier, zerkleinern Holz, die Wäsche hängt zum Trocknen, wir essen, spielen Dame… Tische und Bänke sind mittlerweile sauber gewischt, der Boden gefegt,  wir haben einen Besucher (TA-Hiker aus Deutschland), der aber unbedingt in strömendem Regen weiter will. Seit Stunden SCHÜTTET es ununterbrochen. Ich hoffe wir werden nicht weggeschwemmt. Außerdem müsste ich mal auf Toilette. Die ist aber knapp 30 Meter von der Hütte entfernt. Trocken ist das nicht machbar! Mal sehen, wie lange ich es aushalte bevor mir der ‚Arsch platzt‘. 😉

  
David: Wir werden das Wetter einen Tag hier aussitzen. Eigentlich wollten wir heute einmal ausschlafen. Dazu ist es nicht gekommen. Wir stehen früh auf und tun, was Hiker eben so tun! Vorbereitungen treffen, in Bewegung bleiben! Der Regen gestern ist nichts, im Vergleich zu dem, was heute runterkommt. Wir zersägen nasses Holz seit wir hier angekommen sind. Mit dem Fuchsschwanz, einer der hier vorhandenen Sägen, könnte man noch nicht einmal Butter schneiden. Und von der anderen Handsäge löst sich ständig das Sägeblatt. Wir haben das Problem mit Sport-Tape gelöst. Nun sägen wir den ganzen Tag Holz. Was für eine Freude! 😦 Unser Feuer brennt gut, 50 % unserer Ausrüstung ist bereits trocken. 

Kleider trocknen/ drying clothes

Bis morgen müsste alles trocken sein. Wir dachten es wäre interessant herauszufinden, wie viel Wasser hier pro Stunde runter kommt und haben deswegen den Jetboil (meinen Kochtopf) nach draußen gestellt. Ich denke wir sind Hiker und Meteorologen! Zumindest haben wir dadurch noch etwas anderes zu tun als Holzhacken, den Ofen befeuern und Dame spielen. Als wir gestern hier ankamen waren wir völlig durchnässt. Wenn ich es in Worte fassen würde,  wie nass wir waren: Fische im Meer sind trockener als wir es gestern waren. Seit gestern hatten wir nur eine kurze Unterbrechung des Regens. Die kleine Regenfront hat einer großen Front Platz gemacht, die uns einen schönen Fluß entlang des Weges zur Toilette hinterlässt. Wir haben gestern etwas Verpflegung in der Hütte gefunden – eine ungeöffnete Packung Vegemite-Brotaufstrich, ein paar Nudeln, Cracker und Wraps. Wir haben das Vegemite gegessen. Es schmeckt nicht schlecht, eigentlich ziemlich gut. Nun verstehe ich endlich,  was die hier in ‚down under‘ unter einem Vegamite-Sandwich verstehen.

  
Maria: We stay at the Te Matawai Hut. The early morning looks promising (finally we can see something of the environment, not just fog and rain clouds) but with the InReach we stay in contact with our trailangels Elmar and Frieda and they send us the weather forecast. Rain and heavy gusts of wind are pronounced. We stay!!! Thanks for the weather forecast! I use the short time without rain and drag some wood out of the bush to the hut. Yesterday we already carried some wet wood into the hut and really managed it to start a fire with the assistance of eucalyptus oil (insect repellent), paper, the wax of some burned down candles, a tampon and little wood chips David grated arduous with his knive. Today we get a fire started again and it’s hot enough to burn even all the wet wood. Now we are sitting here, splitting wood, hanging the clothes to dry, we eat, play checkers … 

Te Matawai Hut

The table and the benches we cleaned, the floor is swept and we get a visitor (a TA hiker from Germany). But he absolutely wants to hike further… in pouring rain! It‘ s POURING now for hours without interruption. I hope we will not get washed away. Besides I have to go to the toilet! But the toilet is arround 30 meters away from the hut. No chance to get there and stay dry! Let’s see how long I can stand it! 😉

 

David: Well, we planned on sleeping late today since we already made plans to stay and wait out the weather one more day. But that didn’t happen. We are up early doing what hikers do! Preparing and staying busy. Yesterday’s rain was mild in comparison to today’s. We’ve been sawing wet wood since we arrived, more so today. 

Am Ofen aufwärmen / enjoy the warm stove

One saw is a carpenters saw that couldn’t cut butter, the other a cross-cut handsaw for small limbs, but the blade always falls off the front of it. We fixed that problem with first aid tape. Now we just cut wet wood all day – joy! 😦 Our fire is going well though and the gear is 50% dry. We should be ready by tomorrow. We thought it would be interesting to find out how much water we are getting per hour so we have the Jetboil (my cooking pot) outside filling up as we measure. We are hikers and meteorologists, I guess. At the very least it gives us something to do than just chop wood, fill stove or play checkers. When we arrived yesterday we were soaked! If I had to say how wet…well, lets put it this way: fish in the ocean are dryer than we were yesterday. But since yesterday we had a brief stopping of rain. 

Te Matawai Hut

The small storm left and now the big storm arrived, leaving us with a beautiful footpath river to the toilet. We found some food when we arrived yesterday – an unopened Vegemite spread, some noodles, crackers and bread wraps. We’ve been eating the Vegemite. It’s not bad, it’s pretty tasty. Now I know what the group ‚men from down under‘ mean when they say ‚a Vegemite sandwich‘!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s