Day 35 – 20.Dez: Raus aus Auckland /Leaving Auckland(29 km/Total 624 km)

Happy Birthday!

Auckland

Gut erholt mit abgeschwollenem Zeh geht’s durch Auckland, vorbei an der Universität,

Auckland

durch Parkanlagen (lecker Eis im Cornwall Park),  

Cornwall Park

über viele Straßen zum Mt. Eden einem ehemaligen Vulkan mit toller Aussicht über Auckland. 

Blick vom Mt.Eden/ view at Mt. Eden

Von dort aus folgen wir dem Coast to Coast Walkway zur Westküste, der wir einige Zeit Richtung Süden folgen. 

Hundetoilette/ dog bathroom 

Nahe der Otuataua Stonfields treffen wir auf ein Dauercamp einiger ‚Demonstranten‘, fast schon ein kleines Dorf. Die Bewohner wollen durch das Camp verhindern, dass durch die umliegenden Felder, die mehr als 800 Jahre alte Relikte ihre Vorfahren  enthalten, Straßen gebaut werden. 

At the West Coast again

Mehr und mehr nähern wir uns dem Flughafen. Mit jedem Schritt wird die Gegend unansehnlicher. An einem Haus fragen wir, wo wir hier am besten ungesehen und ungestört zelten können. Man schickt uns zu einem verlassenen Haus, aufgekauft vom Flughafen, wie so viele der Grundstücke und – nun leeren – Häuser hier. Der Flughafen soll erweitert werden und nach und nach werden die Grundstücke aufgekauft. So schlafen wir im Garten eines einstmals hübschen Häuschens, etwas unruhig, da der herumliegende Müll diverser Fastfood -Ketten auf wiederkehrenden Besuch schließen lässt, und ich immer mit einem Ohr in die Nacht hinein lausche, um Störenfriede rasch auszumachen. Aber es bleibt ruhig!

Temperatur 21-32 Grad Celsius 

Auckland

After a good rest, with an unswollen toe, we are walking through Auckland.

Auckland

Passing the University, walking through parks (Cornwall Park with tasty icecream),  

travelling many roads along the way to Mt. Eden,  an old vulcano with a great view over whole Auckland. From there we are following the Coast to Coast Walkway to New Zealands west coast. 

Cornwall Park

We follow the coastline south until we reach the Otuataua Stonfields. Here some ‚demonstrators‘ set up a permanent camp, almost a little village, to block the planned road build through the surrounding fields, which contain over 800 year old relicts of their ancestors. 

Back to the West Coast 

Closer and closer we get to the airport. With every step we take, the environment gets more and more unsightly. At a house we ask the owner if they know a secure and hidden place where we could set up tent. They send us over to an old, abandoned house, owned now by the airport which wants to expand, and now step by step buys all the property around. So we end up sleeping in the garden of a former pretty house. I am a kind of restless, listening carefully to all sounds in the night, because all the trash of diverse fast food chains around here, tells me, that there a visitors here from time to time, and I really don’t want to be disturbed by one of them. But we are lucky and the night stays calm!

Temperatur 21-32 degree celsius 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s