Day 25 – 10. Dez. Tamahanga Track (8 km/ Total 487 km)

Nein, das war heute gar nicht toll! Zumindest die erste Hälfte des Tages. In tiefhängenden Wolken geht’s los. Steil bergauf über Weideland. Das kniehohe Gras ist nass (vom nächtlichen Regen), wir nach fünf Minuten ebenso!!! Wie an einem Docht zieht das Wasser die Beine hinauf. Durch die Anstrengung schwitze ich den Rest der Klamotten, der noch trocken ist, ebenfalls nass. Bleibt man stehen, wird einem sofort kalt. Also weiter. O.k…..jetzt regnet es auch noch. Und, ach wie schön…es geht wieder in den Regenwald der ebenfalls vor Feuchtigkeit tropft. Der Boden natürlich aufgeweicht und wieder matschig, wir schlittern und rutschen im Schneckentempo durch die Gegend. Stellenweise ist der Weg sehr steil. Wir stürzen beide. Mensch ist das anstrengend… frustrierend…kalt….warm… deprimierend…anstrengend..anstrengend…anstrengend (ich glaube wir brauchen 6 Stunden für 8 km). Einmal krabble ich auf allen Vieren durch den Dreck, nur um nicht wieder zu stürzen. Das zweite mal bin ich kurz vorm weinen, entscheide mich dann aber für hysterisches Lachen. Was mache ich hier?!? Hab ich mir das wirklich selbst ausgesucht und gewünscht? Wie blöde muss man sein? Wo ist der nächste Flughafen??? Ich krabble jetzt einfach auf allen Vieren solange weiter durch den Matsch bis ich am Flughafen bin, hol mir ein Ticket und bin weg! Endlich sehen wir, nicht weit weg, eine Straße und Häuser. Raus hier, nichts wie raus hier! Aber den Gefallen tut man uns nicht. Erst einmal geht es in einer nächsten Kehre zurück in den Wald und weg von der erhofften Erlösung. Keine Abkürzung möglich, kein Weg, Pfad, Ausweg. Nur Busch. Tropfnasser, klebrig feuchter, matschigen Busch. Nach einer Ewigkeit… aus unserer Sicht… erreichen wir doch noch die Straße. Zivilisation. Ich hab genug!!! Ich will ein warmes, trockenes, sauberes Plätzchen. Sofort! Daumen raus und nach Matakana getrampt. Ferienort. Teuer. Egal! Wir finden ein tolles, erschwingliches Plätzchen ! Doch noch ein schönes Ende während es draußen schüttet. 🙂

Temperatur 20-30 Grad Celsius 

Early in the morning / früh am Morgen 


No, it wasn’t fun today. At least the first half of the day. We start in low hanging clouds. Steep uphill over meadows. The knee-high grass is wet (from last night rain). After five minutes we are wet too!! Like on a wick the water crawls up our legs. Because of the exertion the rest of my dry clothes are wet with sweat soon too. If you stop, you will get cold immediately. So, keep moving! O.k….now it starts raining too! And GREAT ! We have to go back into the rainforest again. Dripping humidity! Of course the ground is soaked and muddy again. We are sliding and slipping around at a snail’s pace. Partly the trail is very steep. Both of us fall. Boy, that’s exhausting…frustrating… cold…warm…depressing…exhausting… exhausting… exhausting (I think we needed six hours to do eight kilometers). One time I am crawling on all fours through the mud, so I just don’t have to fall again. It’s the second time I am really close to start crying again. Instead I choose hysterical laughther. What I am doing here?!? Did I really choose and did I wish this? How stupid must a person be to do that? Where is the next airport??? I will just stay on my knees, crawling forward through this mud, until I reach an airport, will get a ticket and out I am! Finally we see, not far away, a street and a couple of houses. Let’s get out of here, just out of here! But no one is doing us this favor. First we have to take another turn, back into the forest and away from our redemption. No possibility for a short cut,  no path,  no other trail, no way out. Just bush! Dripping wet, sticky wet, muddy bush. After lasting what seems to be an eternity we finally reach the road. Civilization! I have had enough!!! I want a warm, dry, clean place! Now! Thumbs out and we are on our way to Matakana. Holiday resort. Expensive! We couldn’t care less. We find a nice and affordable place. Happy end, meanwhile it’s still pouring outside! 🙂

Temperatur 20-30 Grad Celsius 

9 Kommentare

  1. Felix

    Ich wünsche euch beiden gute Erholung und einen starken Durchhaltewillen. Eure Berichte vom Trail sind super spannend und unterhaltsam. Ich wünsch euch alles Gute und passt auf euch auf. Ich freue mich bereits auf den nächsten Bericht. Grüsse aus der Schweiz.

  2. Holger

    …eure Berichte sind so schön, als ob man live dabei ist. Von herrlichen Stränden mit baden im Meer über alle vier kriechend durch den Wald…..so ehrlich, so nah dabei. ….und….ja, wollen wir das wirklich auch versuchen??
    …wir freuen uns auf den nächsten Bericht und euch wünschen wir nun gute Erholung, ein paar Sonnenstrahlen auf dem Weg und nur nicht die gute Laune verlieren.
    Hamburg, Nieselregen, grau. 7 Grad

    • mariaelfe

      Ja, der TA hat es stellenweise wirklich in sich. Manchmal kinderleicht, dann wieder ein Knochenbrecher. Und das Klima (feucht warm/ heiß) muß man auch erst einmal abkönnen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s