Day 20 – 05. Dez: Ocean Beach und Bream Head Track (26 km/Total 390 km)

Von Pataua aus ging es heute sehr früh los,  denn den Taiharuru River kann man nur bei Ebbe überqueren. 

Taiharuru River

Entlang der Mangrovenwälder sind wir durch’s Watt gelaufen, um dann den Fluß an seiner niedrigsten Stelle (etwas über knietief) zu queren. 
Danach ging’s über Landstraßen zum Ocean Beach. 

Ocean Beach

Was für ein Strand! Wir können dem kristallklaren Wasser und den Wellen nicht widerstehen.  Zeit für ein Bad, eine Abkühlung, eine Katzenwäsche und jede Menge Spaß. 

David at Ocean Beach

David at Ocean Beach

David at Ocean Beach

Barfuß geht’s im warmen Sand weiter etwa 9 km bis zum Beginn des steil ansteigenden Bream Head Track. 

Suche nach neuen Zehennägeln / search for new toe nails

Eine Wahnsinns Aussicht erwartet uns hier. Jeder Schritt ist unheimlich anstrengend….aber diese Aussicht!!!  

Blick vom Bream Head Track 

Die bisher schönste auf dem TA!!! Meer, Inseln, Boote, Himmel, Strände (auch der von uns zurück gelegte), Whangarei….

Dann geht es leider im Regenwald weiter, steil, anstrengend, heiß, bergauf, bergab, treppauf, treppab (ja! da hat es tatsächlich jede Menge Treppen!) ringsum Pflanzen nur ab und zu ein wenig Weitblick. Aber zum Glück wenigstens im Schatten.

Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde wir hätten nicht daran gedacht, die viel kürzere Route entlang der Straße zu nehmen. Zu verlockend! Aber wir sind dem Trail treu geblieben. Hin und wieder, wenn sich eine kleine Aussicht aus dem Regenwald bot,  eben auf diese Straße,  konnten wir uns das Fluchen allerdings nicht verkneifen. 

Whangarei Heads

Später fehlte uns selbst dazu die Kraft. Gefühlter Schweißverlust: 1 Liter pro Meter. Und diese Treppen! Irgendwann fangen die Knie an zu zittern und dann  zu schmerzen. Was für eine Tortur.  Als wir dann, viel später als gedacht, endlich  die letzten Treppen hinunter humpeln und aus dem Wald ins Freie straucheln, schlagen wir uns bis zum nächsten Trinkwasser durch und kurz dahinter unser Camp auf. Direkt an der Urquharts Bay.
Ein wirklich schöner aber ungeheuer anstrengender Tag geht zu Ende. Neben uns liegen Boote vor Anker, die untergehende Sonne spiegelt sich im Wasser und die gegenüberliegende Ölraffinerie lullt uns mit monotonen Betriebsgeräuschen in den Schlaf.

Temperatur 15-33 Grad Celsius 

From Pataua we start pretty early because for crossing the Taiharuru River we need to catch the low tide. Along the mangrove forest we are walking through mudflats to cross the river at it’s shallowest spot (little under knee deep).

After that we are hiking along country roads to the Ocean Beach. What a beach! 

Ocean Beach

We can’t resist the crystal clear water and the waves! Time for a bath, cooling down, a clean up and a lot of fun. Barfeet through the warm sand we hike further another 9 km to the steep start of the Bream Head Track. A wonderful view is waiting for us! Every single step is really exhausting…but this view!!! 

View at Bream Head Track 

So far the best view on the whole  TA! Sea, islands, boats, sky, beaches (including the one we just hiked), Whangarei… 

Then we unfortunately have to hike in the rainforest again. Still steep, exhausting, hot, uphill, down hill,  upstairs,  downstairs (yes, there are really  a lot of stairs!!!), surrounded by plants, just a little view from time to time,  but at least in the shade.

I would be lying if I didn’t say we thought about taking the shorter route along the road. To tempting! But we stayed on the trail! Looking at that road from time to time, when the leaves of the forest allowed us to catch a view, we were cursing a few times. 

We loosing around one liter sweat every single meter. And all those stairs!!! Sometimes your knees start shivering, then aching. What a torture! As we finally left all those stairs behind us, much later then we calculated, hobbling and stumbling out of the forest, we just make it to the next possible stop with water and set up camp. At Urquharts Bay. 

A really nice but really exhausting day ends. We are looking at boats and the reflexion of the sun in the sea. The monotonous sound of the oil refinery at the opposite shore lulls us to sleep.

Temperatur 15-33 Grad Celsius 

8 Kommentare

  1. Gerhard Rustenbach

    Hallo Maria, es geht los, unsere Sachen sind gepackt, Fahrkarten ausgedruckt und wir sind aufgeregt, euch noch einen schönen Trail und wir sehen uns, Gruß aus Hameln von Gerd und Iris

  2. Holger

    Guten Morgen aus Hamburg,
    das hört sich wirklich anstrengend…aber unglaublich abwechslungsreich, interessant und wunderschön an.
    Genießt eure Tage und jeden Moment.
    Danke für die Begleitung des Trail`s.
    Bon Camino

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s