180. Tag (on trail und East Glacier Park) Mo 12.10.2015

Jetzt aber los!
Die Schneedecke ist noch dünner geworden, der Wind hat sich verzogen, die Sonne scheint. Auf, auf!
image

image

Und es lohnt sich! Direkt zu Beginn sehen wir bereits einen Elch im Gehölz und einige Stunden später, mitten im Aufstieg, unser erstes Dickhornschaf.

Da ist er wieder. Der Wind!
image

image

Mit Beginn des heutigen Anstiegs auf Mount Henry beginnt auch der Wind. Je höher wir kommen umso stärker weht er uns um die Ohren, bis er schließlich so stark ist (kurz vorm Abstieg),  dass ich mich kaum noch auf dem Weg halten kann.

image

Kein Problem bis dahin, da der Trail bisher nicht sehr steil verläuft und man,  selbst wenn man ein paar Meter weit geweht wird,  nicht abstürzen kann.  Doch laut Karten ist der nun folgende Abstieg ins Tal steil. Außerdem scheint der Wind, der uns auf dieser Seite des Berges bereits schwer zu schaffen macht (noch nie war ein Anstieg so mühsam, gleichzeitig aber auch sehr amüsant!), von der gegenüberliegenden Seite,  die wir absteigen müssen, zu kommen. Hier das Video zum Tage (zum Abspielen einfach nur anklicken):
Bei der nächsten Böe die mich zu Boden wirft (auf dem ganzen Trail bin ich nicht so oft gefallen wie heute innerhalb weniger Stunden) steht  für mich die Entscheidung fest umzukehren.
Boston Bones, dem mittlerweile sein Mützchen vom Wind geraubt und ins Tal hinab geweht wurde,  will NATÜRLICH weiter, dreht aber mir zu liebe auch um. Gut so. Ich habe keine Lust seine  zertrümmerten Bostoner Knochen am Fuße des Berges einzusammeln.
So torkeln wir, wie betrunken, wieder den Berg hinunter zurück nach East Glacier Park.  Auf dem Weg dorthin halten wir Ausschau nach Boston Bones Mütze. Ich meine ein Dickhornschaf mit Kopfbedeckung gesehen zu haben, kann mich aber auch täuschen, denn der Wind treibt einem Staub und Tränen in die Augen.

Hoffentlich lässt der Wind morgen nach!

Bis bald

Eure Maria

Maximaltemperatur 24 Grad Celsius
Maximalhöhe 2343 Meter

Veröffentlicht mit WordPress für Android

7 Kommentare

  1. Boris Entrup

    Das Leben eines Hikers ist ganz schön tough. Jeden Tag eine andere Location und nur wenig Zeit zum flautigen Chillen. Da bleibt keine Zeit sich auch noch die Fristur durch toughen Wind irritieren zu lassen. Zeit für Boston’s Bonedry Concrete Hair Stabilizer, der deinen optimalen Hikerlook auch in stürmischen Zeiten betoniert. Windschnittigkeit und windige Schnitten sind dir so garantiert, auch auf den höchsten Bergen. Und wer weiß, wer sich des Nachts daran so die ein oder andere schnittige Wunde zuführt …

    Es ist dein Look! Es ist dein Geheimnis!
    Maybe it’s …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s