176. Tag (on trail) Do 08.10.2015

Alles Gute zum Geburtstag!  🙂

Trocken aber mit dicken, dunklen Regenwolken über uns, starten wir in den Tag.

image

Straight Creek

Aufgrund der Wolken und des drohenden Schneefalls weiter nördlich diskutieren wir immer wieder das Für und Wider weiter den Trail zu laufen oder abzukürzen, um den Glacier National Park, der ein Highlight des CDTs sein soll, schneefrei laufen zu können.

image

Wolfsspuren entlang des Straight Creeks

In Überlegungen vertieft verpassen wir eine Weggabelung und erwischen den falschen Trail, der sich aber als gute Abkürzung herausstellt.
In der Nähe des Benchmark Campgrounds müssen wir uns dann entscheiden. Weiter dem Trail nach Norden folgen und darauf hoffen, dass sich das Wetter, bis wir den Glacier National Park erreichen, weiterhin hält oder von hier aus den Trail verlassen und nach Glacier trampen um die vorausgesagten Schönwettertage dort zu nutzen. Ja, das klingt besser!

image

Warnhinweise am Benchmark Campground

image

Warnhinweise am Benchmark Campground

Entlang einer einfachen, außerhalb der Saison kaum benutzen Straße machen wir uns auf den Weg nach Augusta.

image

Ein Ranger, der nach etwa einer Stunde vorbeifährt darf uns angeblich, im Dienst, nicht mitnehmen. Auch das Versprechen, dass wir uns ganz klein machen, uns im Wagen verstecken und keinem etwas erzählen nützt nichts.
Er bleibt unerbittlich. Also weiter der Straße nach.

image

An ein paar Blockhütten hören wir Maschinen laufen.  Zwei Männer laufen geschäftig hin und her. Vielleicht fährt einer von denen heute noch nach Augusta? Ich gehe fragen. John, der Satelliten-Schüsseln installiert, verspricht uns mitzunehmen,  muss aber natürlich erst noch seinen Job erledigen. Wir machen Mittagspause und laufen dann weiter Richtung Augusta, falls sich noch eine weitere, frühere Mitfahrgelegenheit bieten sollte.

image

Dieser Fall tritt aber nicht ein. Hier ist niemand mehr unterwegs!

image

Letztlich bringt uns John nach Augusta, einem kleinen Ort in dem uns jeder, aber wirklich absolut jeder freundlich und interessiert, begrüsst.
In der Bar des Motels treffen wir auf eine fröhliche kleine Truppe. Nick, Theresa, Garry, Tony und deren Freunde. Tony spielt Gitarre und singt Johnny Cash Songs,  an den bekannteren Songstellen Stimmen alle mit ein oder summen mit. Es ist richtig gemütlich, lustig,  unterhaltsam. Doch wir wollen noch was leckeres Essen gehen, im Restaurant etwas die Straße runter.

image

Mmmmhh..... Lecker Steak!

Ein gelungener Abend, Dank netter Gesellschaft und gutem Essen.

Euch auch einen gut gedeckten Tisch und einen netten Abend.

Eure Maria

Maximaltemperatur 34 Grad Celsius
Nachts 8 Grad Celsius
Maximalhöhe 1822 Meter

Veröffentlicht mit WordPress für Android

4 Kommentare

  1. lucia

    Was hast´n da geschrieben? Ich kann´s leider nicht lesen. Etwa so: “ Achtung vor den bissigen, grimmigen Fünf, die meistens zu zehnt auftauchen“.
    Steak… meins , meins, meins.

  2. lucia

    Auf dem Bild mit dem hellgrünen Shirt schaut „Elfchen“ mit gespitzten Ohren konzentriert auf das „Etwas“ vor sich,
    das da stört beim Planen der neuen Route um ein gar seltenes Bild zu erhaschen von Elfchens bunter Zipfelmütze.
    Fleißiges Elfchen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s