175. Tag (on trail) Mi 07.10.2015

image

Der Wind hat uns nicht weggeweht, es ist angenehm ‚warm‘ und die Socken sind über Nacht getrocknet.
Heute dürften die Füße trocken bleiben und es müssten mehr Meilen möglich sein, denn wir werden ins Tal absteigen und vor uns sehe ich momentan keinen Schnee. Gut so!

image

Entlang des Dearborn River werfen wir immer wieder einen Blick ins kristallklare Wasser. Schwimmt da vielleicht unser Mittag- oder Abendessen? Nein, leider nicht.

image

Ein Schmetterling leistet uns, während einer Pause am Fluß, Gesellschaft,

image

image

lässt sich dann auf meinem Rucksack nieder und anschließend ein Stück mitnehmen.

image

Warum nicht?! Er fällt ja unter die Kategorie ‚ultralight‘ und wer weiss, vielleicht hilft er mir ja mit ein paar Flügelschlägen meine Last zu tragen.

Am frühen Nachmittag verlassen wir den Dearborn River und laufen statt dessen den Welcome Creek,

image

Welcome Creek Ranger Cabin

etwas später den Straight Creek entlang. Der Himmel zieht zu, alles färbt sich grau, passend zur wenig attraktiven Umgebung mit kahlen Hängen und Baumstumpfresten, Folgen eines Waldbrandes vergangener Jahre. Von wegen ‚Welcome Creek‘!

image

Die Füße tun mir bereits seit dem Mittag weh (Schuhe sind bald durch und federn nicht mehr gut), doch wir müssen noch ein wenig weiter, unsere geplanten 20 Meilen ‚voll machen‘.

image

Noch ein Anstieg heute und ein gutes Stück hinunter ins Tal, dann sollte das Tagespensum geschafft sein.

image

Da ich ein gutes Stück hinter Boston Bones herlaufe, verpasse ich leider die Grizzly Dame mit ihren beiden Jungtieren, die, von Boston Bones aufgeschreckt, sofort das Weite suchen. Wir gehen noch ein Stück weiter, um das Feld den Bären zu überlassen.

image

Es beginnt zu regnen. Nicht stark. Hoffentlich bedeutet dies nicht Schnee im Glacier National Park!

image

Bis morgen!
Eure Dr. Hikinstein

Nachtrag: Pfefferspray ist sehr effektiv, wie wir heute am eigenen Leib erleben durften. Und man sollte wirklich sehr vorsichtig mit den Sprühflaschen umgehen!
Obwohl noch gesichert, hat sich ein winzig kleiner Sprühstoß im Zelt entladen, als Boston Bones den Spray dort deponiert. Diese winzig kleine Menge war ausreichend, uns einige Minuten husten zu lassen… und ich war noch nicht einmal im Zelt!!! Noch mitten in der Nacht konnte ich ein leichtes Brennen auf den Lippen verspüren.

Maximaltemperatur 20 Grad Celsius
Nachts 6 Grad Celsius
Maximalhöhe 2306

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s