108. Tag (on trail) Sa 01.08.2015

Ein blutiger Morgen! Boston Bones  strauchelt über einen seiner Zeltheringe in den neuen Tag und reißt sich den kleinen Zeh blutig. Seine Schmerzensschreie und Flüche hallen über den Bridger Peak,

image

Bridger Peak

vor dessen Gipfel wir gestern Abend halt gemacht haben. Notdürftig wird die Wunde mit Klebeband abgedeckt bevor wir den heutigen Wandertag starten.

image

Einmal verpassen wir eine Abzweigung und laufen knapp einen Kilometer in die falsche Richtung bevor ich durch eine ‚Routinekontrolle‘  des GPS den Irrweg bemerke. 😦

image

Doch das sollten heute nicht unsere letzten Extrameilen gewesen sein, denn als wir das Great Basin mit seinen sanften Hügeln vor uns liegen sehen und den Verlauf des Trails auf den Karten prüfen, lassen wir uns zu einer vermeintlichen Querfeldein-Abkürzung hinreißen und folgen einfach unserer ‚Nase‘.
Nun, unser Geruchssinn scheint nicht sehr ausgeprägt zu sein!
Wir dürften deswegen heute insgesamt etwa fünf Kilometer extra auf den Sohlen haben. UNSER Weg führte anfangs noch über Wiesen und einen alten Trail (der sich einfach in Nichts auflöste), dann durch Büsche und Wald hinab zum Savery Creek ohne dabei Dornengestrüpp auszulassen oder über reichlich umgestürzte Bäume zu klettern, wieder hinauf auf einen Hügel, um den dichten Wald und den damit verbundenen Hürdenlauf zu umgehen. Die Samen der Gräser sind reif, fallen ab und bohren sich durch Schuhe und Socken in meine Haut. Es ist heiß,  meine Beine sind blutig zerkratzt, die Stimmung könnte nicht besser sein. 😉
Verschwitzt, leise vor uns hin fluchend und die Idee unserer idiotischen Abkürzung verteufelnd schleppen wir uns voran, bis wir schließlich mit Hilfe des GPS einen anderen Trail erreichen, dem wir mißmutig folgen.

image

Dieser führt uns im weiten 😦 Bogen zurück zum Creek, wo wir nach einem Bad und einer kurzen querfeldein Strecke Privatgelände betreten und endlich eine Straße finden, die geradewegs zur Sage Creek Road, dem baldigen Highway 71, unserem heutigen Ziel führt. Die Anwohner sind freundlich und lassen uns ohne Gewehre zu zücken passieren.
Keine vagen Abkürzungen mehr!
Das soll uns eine Lehre gewesen sein!

image

Da bin ich wieder! Auf der Straße nach Rawlins.

image

Alles erscheint noch vertraut. Rehe, Antilopen, Kakteen, der weithin sichtbare Verlauf der noch immer in Bau befindlichen Straße

image

mit ihren blauen Toilettenhäuschen für die Bauarbeiter (und Hiker :-D).
Gar nicht so einfach in einer dieser wackligen Plastikhäuschen einen sicheren Halt zu finden um nicht im Kübel der ‚Köstlichkeiten‘ zu landen.
Was da so alles in dieser blauen Suppe treibt. Mhhhh, lecker. 😀 Auf ein Foto des Inhaltes habe ich an dieser Stelle verzichtet. Ich denke jeder dürfte bereits seine eigenen Erfahrungen mit dieser Art   der Endprodukt-Entsorgung gemacht haben. 😉

image

In der Hoffnung ein Auto anhalten zu können, das uns mit nach Rawlins nimmt, laufen wir bis zum Sonnenuntergang weiter entlang der Straße, geniessen die abendliche Abkühlung und Stimmung. Vögel, eine Art Mauersegler, kreisen am Himmel, wir sehen die Silhouetten von Mustangs auf entfernten Hügeln, hören das Schnauben der Gabelböcke und den Wind der durch das mittlerweile trockene, raschelnde Gras streicht.
Kein einziger Wagen kommt vorbei. Jedenfalls nicht in unserer Richtung.
So schlagen wir mit Einbruch der Dunkelheit unser Lager auf. Seit langem höre ich mal wieder Kojoten heulen, bevor sie sich auf ihre nächtliche Jagd begeben. Hallalli!
Ach, wie ich diese Landschaft liebe!
Ich denke, ich werde die schönen Abschnitte des Great Divide Basin nochmals laufen. Ich will die Mustangs wieder sehen und die Weite der Landschaft geniessen.

image

Liebe Grüße aus Wyoming

Eure Dr. Hikinstein

Maximaltemperatur 51 Grad Celsius
Nachts 5 Grad Celsius
Maximalhöhe 3350 Meter

Veröffentlicht mit WordPress für Android

4 Kommentare

  1. Burkhard König

    Hallo Maria,
    es gibt eine Menge Gründe auf einen Trip in das Land der begrenzten Unmöglichkeiten zu verzichten. Dein Trail aber wäre definitiv immer Grund genug alle unsäglichen Heimatschutzmaßnahmen zu ertragen.
    Wie schön die Welt doch sein kann, z.B. in Wyoming …
    Weißt Du eigentlich wie gut Du das hast?

    Viel Erfolg weiterhin, und danke für den Blog. Immer dem gelben Pfeil nach, dann kommst Du an.

    Franzl

  2. Ingrid

    Der kleinen Zehe von B.B. wünsche ich gute Besserung!
    Die Strasse, die sich immer noch im Bau befindet, sieht auf dem Foto richtig langweilig aus. Danke für die übrigen schönen Fotos, besonders den Schmetterling! 😀
    Der Text: 😀 😀 😀
    Alles Gute wünscht dir/euch Ingrid

    • mariaelfe

      Danke schön. Die Zehe ist gut abgeheilt. Leider hängen wir nun wegen meiner Kopfschmerzen fest. Aber das wird schon….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s