4. Tag (on trail) So19.04.2015

Es ist wieder angenehm kühl als ich aufbreche (nachts waren min. 12 Grad Celsius). Aber das ändert sich bald, sobald die Sonne über die Hügel kommt. Auf zum nächsten Wasserdepot.
Streckenweise ist es sehr mühsam zu laufen. Durch Sand ist es sehr anstrengend, die Geröllfelder sind nach einer Weile schmerzhaft für die Füße und die Grasflächen bremsen einen aus, weil man kräftig auf die Büsche hauen muss um die Klapperschlangen nicht beim Schläfchen zu überraschen.
Nicht jeder schafft es auf diesen weiten Ebenen.

image

Schatten ist rar und so kauere ich mich zum Mittag hinter einen kleinen Busch. Zeit die Füße ein wenig frische Luft atmen zu lassen und auf Gehfähigkeit zu überprüfen. Ist das etwa der Beginn einer Blase? Na, da tape ich vorsichtshalber. Und schon werden meine Schuhe angefallen…

image

image

Ich glaube heute gibt es keine Hügel mehr… alles weitläufige Flächen… weit, weit, weit…  und da, schon wieder einer auf der Strecke geblieben…

image

Das hebt direkt den Abenteuerfaktor. Fehlt nur noch ein verlassener wild West Wagon eines  Goldgräbers (hier gibt’s ringsum alte Mienen ), eines Siedlers, der es nicht geschafft hat .. und ein paar Pfeile die im alten Holz stecken.
Ich meine auch eben am Horizont Winnetou und Old Shatterhand gesichtet zu haben. Kann aber auch eine optischeTäuschung gewesen sein. Der Boden flimmert in der Hitze….  da kann das schon mal passieren. Oder doch nicht?
Der Tag wird lang und zäh. Ständig muss ich den Rucksack absetzen um unter Stacheldrahtweidezäunen hindurch zu kriechen.
An zwei Wasserstellen, die ich anlaufe, gehe ich leer aus. Eine existiert gar nicht mehr, die andere ist ausgetrocknet.
Mist! Jetzt muss ich das Wasser bis morgen früh gut einteilen! Mit nur noch einem Liter in Reserve lege ich mich, am Fuße des Pyramide Peak, in meinen Schlafsack.

Ich freue mich schon auf morgen. Vermutlich werde ich gegen Mittag Lordsburg erreichen. Dann wird der ganze Staub und Dreck, den ich heute aufgrund des Wassermangels noch nicht einmal oberflächlich entfernen konnte,  abgekratzt und weggespült. Mit REICHLICH WASSER! REICHLICH FLIESSENDEM WASSER! Und danach werde ich mir lecker Essen besorgen.  Mmmmhh, ja!

Da werde ich jetzt gleich mal von träumen. Gute Nacht!
Eure Maria

Maximaltemperatur: 44 Grad Celsius
Heute zum ersten Mal niemanden getroffen!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s