2. Tag (on trail) Fr 17.04.2015

Habe sehr unruhig geschlafen obwohl es, bis auf die gewöhnlichen Aktivitäten in der Dämmerung, die Nacht über ruhig war. Der Sonnenbrand an den Armen hat mich doch mehr geplagt als erwartet. 6 Grad Celsius hat mein kleiner Tempe in der Nacht gemessen, allerdings im Zelt,  d.h. es dürften ein paar Grad weniger gewesen sein.
Heute gebe ich der Sonne keine Chance   mich zu rösten. Ich habe mich  vermummt. Meinen geliebten Buff Schlauchtüchern sei dank. So kann ich selbst die Hände schützend einhüllen.

image

Einen großen Teil des Weges lege ich heute auf dem Strässchen zurück, auf dem wir gestern noch so durchgeschüttelt wurden

image

und treffe auf diesen kleinen Gesellen.

image

Rinder einer nahegelegenen Ranch kreuzen ab und zu den Pfad, hektisch, wegen der ach so bedrohlichen Hikerin.
Dann führt der Weg plötzlich querfeldein und weit vor mir sehe ich einen anderen Hiker mit Sonnenschirm.
Trotz allem ist der Weg gut zu finden, da in regelmäßigen Abständen (immer in Sichtweite) CDT-Schilder aufgestellt sind.
Nach etwa einer Stunde treffe ich dann auf den Hiker, der vor mir lief, an einem Wassercache wieder. Zwei Helfer der CDTC sind ebenfalls hier und sehen nach dem Rechten, füllen Wasser nach und erkundigen sich nach den beiden anderen Hiker (die hinter mir), von denen man bisher nichts mehr gesehen oder gehört hat. – Es war abzusehen, dass ‚Müsliman‘ nicht weit kommt – aber was ist mit dem anderen passiert?  Auch am letzten Wassercache waren sie wohl nicht, zumindest haben sie sich nicht ins dortige Register eingetragen.
Am Wasserdepot verschaffe ich mir mit meiner Zeltunterlage ein wenig Schatten

image

image

und ruhe mich ein Stündchen aus.

Wasser auffüllen und weiter geht’s wieder querfeldein…

image

image

Auf einem kleinen Hügel finde ich abends ein sehr schönes Plätzchen für ein Camp mit kleinen, gelben, wunderschön duftenden Blumen und einer weiten Aussicht über das ganze Tal. Ostblick!  Da freue ich mich jetzt schon auf den morgigen  Sonnenaufgang.

image

image

Meine Arme haben sich ein wenig erholt, die Hüftspecksituation hat sich nicht verschlechtert, aber auch nicht verbessert.
Müde und zufrieden lege ich mich in mein wohlduftendes Zelt. Die Blumen überdecken tadellos den Hikergeruch. 😉
Gute Nacht da draußen….
Eure Maria
P.S.: heutige Maximaltemperatur lag bei 41 Grad Celsius

Eure Maria

4 Kommentare

  1. The Munkenfunks

    Hach, wie gern wär ich dir jetzt auf den Fersen!!! Das täte auch meinem Hüftspeck gut 😀 Ich nehme an, selbiger wird sich schon ziemlich bald erledigt haben, also lieb ihn, solange du noch kannst 🙂
    Ui, tagsüber heiß und nachts ziemlich kalt, was? Krass, krass. Und wenn du dich wieder mal einsam fühlst, fühl dich extrafett gebusselt, auch der Mink lässt grüßen (er ist auf Diät und schimpft). Ich denk jeden Tag an dich und fiebere dem nächsten Bericht entgegen! Sei gedrückt von der Frances

    • mariaelfe

      Ich drücke herzlichst zurück und Du kannst ja bald im hohen Norden ein paar Pfunde einschmelzen. Passt gut auf meine Ausrüstung auf…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s